Was empfindet wohl der Uhu, wenn er die Zoobesucher glotzen sieht? Ist der Löwe auch im Zoo ein König? Oder badet das Krokodil gerne in Münzen? Humorvoll und kritisch werden solche Fragen im Stück beantwortet. Schleichend wird den Zuschauern vor Augen geführt, dass der sichere Käfig vielleicht nicht ganz so artgerecht ist. Naht ein Ausbruch? „Darf man das? Und was denken die Affen?“, fragt sich das Kamel. Fassen sie sich ein Herz und folgen sie ihrem Instinkt!

In seinem zweiten Soloprogramm: „affengaffen“ wechselt Samuel Mosima fliessend von Erzählung in Verkörperung, von einem Tier ins andere und stellt dabei sich und den Zuschauenden die Frage nach artgerechter Haltung und wer hier gerade wen betrachtet.
Von und mit: Samuel Mosima
Endregie: Roland  Lötscher
Admin / Technik: Anja Mosima
Fotos: © Christian Mattis / www.mattis.ch
Diese Produktion wird unterstützt von:
Migros Kulturprozent
Ernst Göhner Stiftung
Domo Stiftung
SIS
Thurgauische Kulturstiftung Ottoberg
TKB Jubiläumsstiftung
Dr. Heinrich Mezger-Stiftung
Eine Koproduktion mit dem Theaterhaus Thurgau

Pressestimmen:
Thurgauer Zeitung 16.9.19, Samuel Mosimas Solo in Weinfelden:
Karneval der Tierstimmen